TFG 80 Buxtehude - Die Legende lebt! - 35 Jahre Tipp-Kick in Buxtehude!
NDEM in Buxtehude 2010 und 2015

Buxtehuder Stadtmeisterschaft ab 2010

Turniere

55. Norddeutsche Einzelmeisterschaft 2015

(Buxtehude, 07.03.2015)

Endspiel:

Michael Kaus (Frankfurt) - Mathias Hahnel (Kaiserslautern) 8:4
Rundschau-Bericht 55.NDEM

TFG 80 Buxtehude und MTV Moisburg

Tipp-Kick: 55.NDEM (Norddeutsche Einzelmeisterschaft)

07.03.2015 09:30 Uhr Buxtehude / Aula Grundschule Altkloster

Zum Jubiläum gab es einen neuen Teilnehmerrekord, und zur Begrüßung für
jeden Teilnehmer drei essbare Tipp-Kick Estebälle kreiert vom Hofladen
Heitens. Am 06.März wurde die TFG 80 Buxtehude 35 Jahre alt und einen Tag
später wurde es groß gefeiert. Gemeinsam mit dem MTV Moisburg richteten die
Buxtehuder die 55.NDEM aus. Bereits 2010 fand die NDEM zum 30.Jubiläum in
Buxtehude statt. Damals mit 82 Teilnehmern. Diesmal wurde es noch eine
Nummer größer. Nach sensationellen 102 Anmeldungen, waren es am
Turniertag tatsächlich 98 Teilnehmer. Wir hatten gehofft dass wir die
Teilnehmerzahl von 2010 erreichen könnten, aber mit einem derartigen großen
Feld und neuem Rekord hatten wir nicht gerechnet. Es hat sich wohl
herumgesprochen, dass auch an der Este gute Turniere ausgerichtet werden.
Auch bei der Stadtmeisterschaft wurde mit 45 Teilnehmern das größte Feld seit
29 Jahren gezählt. Teilnehmen konnten bei der Stadtmeisterschaft alle die in
der 1. Und 2. Runde der NDEM ausgeschieden waren. Und davon machten fast alle gebrauch.


Insgesamt 9 Spieler schickten die Veranstalter ins Rennen. Nur der Delligser
SC hatte mit 10 Spielern mehr Teilnehmer gemeldet. Die Drispenstedter und
Grönwohlder waren mit jeweils 8 Spielern ebenfalls stark vertreten. Auch
Phöbus Cuxhaven unterstützte das Turnier mit 6 Teilnehmern und ebenso
vielen mitgebrachten Spielfeldern. Auch die weitgereisten Frankfurter glänzten
mit 5 Teilnehmern. Auf insgesamt 23 Turnierplatten wurde dann die NDEM
ausgespielt.


Von den Top 25 der deutschen Rangliste waren 18 Spieler an Start.

Runde 1:

Der vereinslose Bernd Feye aus Großenkneten spielte seine 2.NDEM (war
schon in Wolfsburg dabei) und hatte sich diesmal mit Bastian Dobbert (U18)
Verstärkung mitgebracht. Auch Matti Pages (U18) sammelte erste Erfahrungen
bei einem Turnier. Der Lübecker Matti hatte einen Turniergutschein von MIEG
erhalten und konnte ihn jetzt einlösen.


Gruppe 13: Um den letzten freien Platz für Runde 2 muss im Dreiervergleich
entschieden werden. Gunnar Green (Kiel) und Rolf Grämmel (Drispenstedt)
kommen mit 4:6 Punkten weiter. Dem Lokalmatador Sören Neumann
(Buxtehude) fehlt am Ende ein Tor bei ebenfalls 4:6 Punkten. Alle hatten im
direkten Vergleich 2:2 Punkte. Michael Zaczek kommt mit 10:0 Punkten
souverän weiter.


Gruppe 12: Auch in dieser Gruppe muss ein Dreiervergleich entscheiden.
Andreas Gentz (Pegasus), Robert von Hering (Kiel) und Marcus Krage
(Cuxhaven) haben alle 5:5 Punkte und 2:2 Punkte untereinander. Krage hat
irgendwo ein einziges Tor liegen gelassen und das rächt sich nun. Dafür wird
Marcus aber bei der Stadtmeisterschaft durchstarten. Andre Bialk (6:4) und
Freedy Mozelewski (7:3) quälen sich in dieser ausgeglichenen Gruppe in Runde
2. Respekt für den Grönwohlder Markus Müller, der aus der Nachtschicht
kommend direkt zur NDEM nach Buxtehude gefahren ist und noch 2 Punkte
gegen Gentz holte.


Gruppe 11: Didi Gätje (Grönwohld) gewinnt gegen Frank Wölk (Cuxhaven) mit
4:3 und erreicht auf Grund des direkten Vergleichs mit 4:6 Punkten die nächste
Runde. Frank hat zwar den besten Sturm in der Gruppe (25 Tore), doch das
nützt ihm jetzt nicht mehr viel. Ein Unentschieden hätte ihm gegen Didi
gereicht. Dafür wird Frank die Stadtmeisterschaft aufmischen.


Gruppe 9: Achim Schmidt (Bochum) erwischt eine Hammer-Gruppe mit Beck,
Hampel und Jochen Hahnel. Trotz Sieg gegen Andreas Kröning (Drispenstedt)
flog Achim mit 4:6 raus, weil Andreas überraschend gegen Alexander Beck
(Frankfurt) ein 1:1 holte (nun 5:5 Punkte). Dafür gibt der Schlabo bei der
Stadtmeisterschaft gas.


Gruppe 6: Einen schweren Stand hat der Moisburger Christian Frieborg in der
5er Gruppe. Kai Schäfer, Peter Funke, Christian Schwarzkopf und Marcel
Kreuzweiß nehmen keine Rücksicht auf die Doppelfunktion von Frieborg.
Christian ist nicht nur Spieler, sondern hat auch die Turnierleitung der NDEM
und der Stadtmeisterschaft übernommen.


Gruppe 5: Leon Stobbe (MTV Moisburg) hat sich als Sieger der
Schulmeisterschaft der Grundschule Moisburg (65 Teilnehmer) für die NDEM
qualifiziert. Leon sammelte nun erste Erfahrungen auf einem DTKV-Turnier.
Christian Zingerle, Hacky Jüttner, Marcus Socha und Thomas Ruchti gaben ihm
schon mal wertvolle Tipps.


Gruppe 4: Markus Lips (Delligser SC U18) gewann das Spiel gegen Bennet
Frieborg (MTV Moisburg U18) mit 3:2 und zog damit in Runde 2 ein. Dem
Moisburger Eigengewächs Bennet hätte eine Punkteteilung gereicht.


Gruppe 1: Der Delligser Clubchef Arndt Schotmann hat für das größte
Teilnehmer Team der NDEM gesorgt. Toll was Arndt in Delligsen aufgebaut hat.
Aber nach der Auslosung wusste ?Schotte? schon das es schwer wird. Gegen
den vermeintlich leichtesten Gegner, Marcel Becker aus Wolfsburg, gab es
gleich im ersten Spiel eine 2:8 Klatsche. Damit war die Quali für die
Stadtmeisterschaft fast schon geschafft. Gegen Buza, Overesch und Komareck
geriet sie auch nicht mehr wirklich in Gefahr.


Runde 2:

Gruppe 1: Hammer Gruppe! Andre Bialk (Drispenstedt) und Andreas Pockrandt
(Germania 09 Neukölln) stehen schon vor dem letzten Durchgang als Absteiger
in die Stadtmeisterschaft fest. Oliver Reupke holt sich mit 9:1 Punkten
überlegen den Gruppensieg vor Michael Zaczek, Jochen Hahnel und Buza wird 4.


Gruppe 2: Die Wolfsburger Nummer 27 (Marcel Becker) muss im letzten Spiel
unbedingt gegen Alexander Breuß gewinnen. Mit 6:2 besteht die 27 den
Stresstest und kommt dadurch im Dreiervergleich mit Martin Arp und Breuß eine
Runde weiter.


Gruppe 3: Daniel Bialk (U18) schafft den Sprung in die 3.Runde durch Siege
über Artur Merke (4:3), Jens Schüring (3:2) und dem wichtigen 4:4 gegen
Jürgen Marquardt (Germania 09 Neukölln). Bei Punkt und Torgleichheit
entscheidet ein mehr geschossenes Tor für Daniel. Die Berliner Tipp-Kick
Legende Yogi Marquardt fliegt dadurch aus dem Turnier und verzichtet auch
auf einen Start bei der Stadtmeisterschaft.


Gruppe 4: Der Jerzer Oliver Gehrke verliert das wichtige Spiel um Platz 4 gegen
Arnold Gotzhein (Preußen Waltrop) mit 3:5. Mathias Hahnel gewinnt 2 mal
zweistellig und empfiehlt sich schon für höhere Aufgaben.


Gruppe 5: Der Bochumer Matthias Wietoska verliert 3-mal mit 4:5 (gegen
Komareck, Holzapfel und Socha) und scheidet mit 3:7 Punkten aus.


Gruppe 6: Hacky Jüttner gewinnt die Gruppe überlegen mit 10:0 Punkten und
35:11!!! Toren vor Gottschalk.


Gruppe 8: Thorsten Weichelt (Pegasus) besiegt den Kieler Robert von Hering
mit 4:3 und macht das Quartett mit Völlmecke, Wegener und Arndt für die
3.Runde komplett.


Gruppe 12: Myrko Baumgart scheidet überraschend in Runde 2 aus. Im letzten
Spiel hätte ein Unentschieden gereicht, aber der Frankfurter Freddy
Mozelewski hatte etwas dagegen und gewann das Spiel mit 3:2. Kandziora
(Drispenstedt) gewann die starke Gruppe mit 9:1 vor Kaus und dem
vereinslosen (Niedersachsen) Jens Käthner.


NDEM Finale U18:

Das Finale der Junioren erreichten der Drispenstedter Daniel Bialk und Sina

Weitze vom Delligser SC. Daniel Bialk zeigte gleich wie gut die Jugendarbeit in
Drispenstedt ist. Beim 10:1 ließ er der tapferen Sina keine Chance und holte
den Titel überlegen nach Hildesheim. Aber es sollte nicht das letzte Finale für
Sina sein.


Runde 3:

Gruppe 1: Buza nimmt Kurs auf die Endrunde. Mit 10:0 Punkten ist er nicht
aufzuhalten. Marcel Becker wird zweiter und ist locker weiter. Dahinter kommt
es zum Dreiervergleich. Michael Kalentzi gewinnt gegen die richtigen Gegner
und und holt 4:0 Punkte im Vergleich. Der Frankfurter Wolfgang Renninger und
Didi Gätje müssen mit 4:6 Punkten nun draußen bleiben. Renninger bekommt
noch Wegzehrung vom Veranstalter für die weite Heimreise, weil er sich als
erster Teilnehmer für das Turnier angemeldet hat.


Gruppe 2: Käthner vor de Nicolo und Reupke. Der Hildesheimer Reupke behält
im letzten Spiel die Nerven und holt ein 5:5 gegen den Jerzer Starspieler
Marcel Kreuzweiß. Bei Punktgleichheit ist Oliver um 3 Tore besser.
Gruppe 3: Andreas Gentz ganz stark aber raus mit Applaus. 3:3 gegen Jüttner
und 5:5 gegen Zaczek. Der Grönwohlder Michael Zaczek kommt bei
Punktgleichheit über das Torverhältnis weiter. Merke mit 9:1 Punkten.


Gruppe 5: Mozelewski und Rolf Grämmel sind Chancenlos. Der Hannoveraner
Eric Overesch hofft bis zum letzten Spiel und scheitert aber doch am starken
Arnold Gotzhein mit 3:5. Marcus Socha mit 10:0 Punkten.


Gruppe 6: Der Berliner Jan Komareck scheidet überraschend klar mit 1:9
Punkten aus. Dirk Kandziora wieder Bärenstark. Dirk schmeißt einen Hahnel
raus. Durch das 5:4 im letzten Spiel gegen Jochen bleibt das Drispenstedter
Urgestein im Turnier. Mathias Hahnel holt locker 9:1 Punkte.


Gruppe 7: Der Titelverteidiger Oliver Schell (SG 94 Hannover) scheitert in der
vorletzten Runde durch ein 4:4 gegen Christian Kuch (Celtic Berlin). Oliver hat
vorher schon einen Punkt gegen den U18 Sieger Daniel Bialk überraschend
abgeben müssen (2:2).


Gruppe 8: Der letzte verbliebene Teilnehmer des Veranstalters, Lennart
Johannsen, wehrt sich nach Kräften gegen Max Gottschalk (6:6) und Frank
Hampel (3:3). Gegen Georg Schwartz führt Lennart eine Minute vor Schluß mit
5:4 und muss sich doch noch mit 5:6 geschlagen geben. Die Frankfurter Beck
und Hampel sowie der Grönwohlder Wegener buchen sich dann für die
Vorschlussrunde ein.


NDEM Damenfinale:

Nach der kurzfristigen Absage von Manuela Winter, schien der Weg zur
Titelverteidigung für Melanie Grämmel (Drispenstedt) frei zu sein. Doch Sina


Weitze stellte den Erfolg von Melanie noch mal in Frage. In Runde 1 konnte
Sina gegen Melanie mit 4:2 gewinnen. Nun trafen sie im Finale erneut
aufeinander. Melanie spielte diesmal viel konzentrierter und ließ im Laufe des
Spiels immer weniger Zweifel an der Titelverteidigung aufkommen. Nach der
2:0 Führung spielte Melanie den Sieg routiniert nach Hause.


NDEM Damen U18:

Sina Weitze (Delligser SC) holte den Titel bei den Damen U18. Nach zwei
Finalniederlagen an diesem Tag wurde dieser Titel nicht mehr ausgespielt.
Milena Probian (ebenfalls Delligser SC) holte sich den Vizetitel bei den
Juniorinnen.


Runde 4 / Vorschlussrunde:

Gruppe 2: Die Favoriten setzen sich durch. Oliver Marx (Drispenstedt) mit 10:0
Punkten vor dem Grönwohlder Fabio de Nicolo und dem Jerzer Hacky Jüttner.
Marcel Becker spielt ein starkes Turnier und darf sich über Platz 22 freuen.


Gruppe 3: Tobias Witte vom TKV Jerze holt sensationelle 9:1 Punkte und zieht
souverän in die Endrunde ein. Merke und Malessa holen 7:3 Punkte und
buchen die Endrunde. Der Grönwohlder Kai Schäfer ist mit 0:10 Punkten
diesmal Chancenlos. Jens Käthner belegt als bester vereinsloser Spieler Platz
18.


Runde 5 / Endrunde:

Top 12 der NDEM. 6 gesetzte Spieler erreichen die Endrunde. Darunter die
Nummer 1 bis 4 der deutschen Rangliste (1 Buza, 2 de Nicolo, 3 Merke, 4
Höhn). Vier Spieler standen auch schon bei der letzten Buxtehuder NDEM 2010
in der Endrunde. Kaus, Merke, de Nicolo und Buza gefällt anscheinend die Luft
an der Este.


Der Berliner Patrick Malessa schaffte zum ersten Mal den Sprung in die
Endrunde einer Sektionsmeisterschaft oder deutschen Meisterschaft. Der
lockere Celtic Spieler freute sich am Ende über Platz 7.


Tobias Witte (TKV Jerze) erreichte nach 2006 seine 2.Endrunde. Nach der
furiosen Vorschlussrunde mit 9:1 Punkten erhoffte Tobias sich bestimmt mehr,
doch Platz 12 sollte es dann werden. Immerhin konnte Witte dem späteren
Finalisten Mathias Hahnel beim 2:2 noch einen Punkt klauen.


Der Drispenstedter Oliver Marx stand zum dritten Mal in der Endrunde und
erreichte mit Platz 9 sein bisher bestes Ergebnis.


Auch für Vincent Höhn (FF Bruck) hat sich die weite Anreise gelohnt. Vincent
war zum zweiten Mal in Folge bei der NDEM unter den Top 12 und erreicht
seine 4.Endrunde. Ein Pokal und Platz 11 waren der Lohn.


Seine 6.Endrunde erreichte Mathias Hahnel aus Kaiserslautern. Mathias stand
zum 2.Mal in drei Jahren im Finale der NDEM. Aller guten Dinge sind dann wohl
3.


Marcus Socha aus Drispenstedt stand schon 1990 in der Endrunde und nun
bereits zum 21.Mal.


Platz 8 ging an den sympathischen Titelverteidiger der Buxtehuder
Stadtmeisterschaft Fabio de Nicolo. Bei seiner 24. Endrundenteilnahme hatte
er diesmal keine Zeit für die Stadtmeisterschaft.


Mr.Rangliste Artur Merke (TKC 71 Hirschlanden) war 2006, nach dem
Sommermärchen, in seiner ersten Endrunde. Jetzt ist er bereits zum 26.Mal
dabei.


Der deutsche Meister Benjamin Buza ist eine Klasse für sich. Bei seiner
30.Endrundenteilnahme scheint er sich jetzt unter den Top 5 festzubeißen.
Diesmal gab es Bronze für den Familienvater.


Für den Frankfurter Frank Hampel gab es diesmal nicht nur einen Pokal für
Platz 4, sondern auch noch leckeres Amtsmühlenbrot für die lange Heimreise
und die 37. Endrunde.


Tipp-Kick-Gott Hacky Jüttner (TKV Jerze) belegte Platz 5 und wurde damit
bester Norddeutscher bei der NDEM. Die Hamburger Tipp-Kick Legende
erreichte zum 43.Mal die Endrunde. Bei der NDEM 1981 landete Hacky bei
seiner ersten Endrunde auf Platz 9 (Peter Funke wurde 1.).


Mr.Endrunde ist nur der Michael Kaus (TKC Gallus Frankfurt). Mit 84 !!!
Endrundenteilnahmen steht er einsam an der Spitze. Auf Platz 2 liegt Jens
König abgeschlagen mit 67 Teilnahmen vor Normann Koch und Alexander Beck
mit jeweils 65. Die Zuverlässigkeit in Person spielt konstant wie ein Uhrwerk.
Mit viel Herzblut organisiert Michael immer die Frankfurter Turniere. Jeder
wünscht ihm nun den ersten Titel bei der DEM in Bornheim. Bei seiner ersten
Endrunde 1990 waren bereits Hacky Jüttner und Marcus Socha dabei.


Endrunde Gruppe A:

Vor dem letzten Durchgang haben nur noch Benjamin Buza und Michael Kaus
die Chance auf das Finale. Hacky Jüttner kann zwar auch noch auf 7 Punkte
kommen, hat aber im direkten Vergleich die schlechteren Karten (1:2 gegen
Kaus und 3:3 gegen Buza). Buza kann durch einen hohen Sieg gegen Malessa
noch an Kaus vorbeiziehen, weil sie im direkten Vergleich Unentschieden
gespielt haben (2:2). Dafür müsste Kaus aber gegen Vincent Höhn verlieren.
Das Frankfurter Urgestein zeigt aber seine Klasse und lässt sich das Finalticket
durch einen 3:2 Sieg nicht mehr nehmen. Damit bleibt Michael Kaus
ungeschlagen an diesem Tag. Mit 17 Siegen und 7 Unentschieden zieht er
völlig verdient in sein 15. Finale ein. Da nützt Buza der 5:3 Sieg gegen
Malessa überhaupt nix mehr. Für Benjamin bleibt das Spiel um Platz 3.


Endrunde Gruppe B:

In der Gruppe B haben noch drei Spieler Chancen auf das Finale. Fabio de
Nicolo ist mit 4 Punkten schon raus, da Mathias Hahnel (6 Punkte) und Artur
Merke (5 P.) gegeneinander spielen. Frank Hampel (5 P.) könnte der lachende
dritte sein, wenn Merke gegen Hahnel gewinnen würde, dann reicht Hampel
ein Sieg gegen Witte. Der deutsche Meister von 2012 Frank Hampel gewinnt
dann auch sein Spiel knapp mit 4:3 gegen Tobias Witte. Nun ist Merke am Zug.
Doch obwohl Artur noch Chancen aufs Finale hat, scheint er jetzt doch zu
verkrampfen. Mathias Hahnel brennt jetzt auch ein Feuerwerk ab und schießt
Artur beim 8:0 förmlich von der Platte.


Finale NDEM 2015:

Nach 200 rund gespielten 12 eckigen Bällen stand dann das Finale um 23 Uhr
fest. Nach über 13 Stunden Turnierdauer hieß es jetzt noch einmal die
Konzentration hoch halten. Und es kam zu einem offenen Schlagabtausch
zwischen Michael Kaus (TKC Gallus Frankfurt) und Mathias Hahnel (1.TKC
Kaiserslautern). Zur Halbzeit stand es 4:3 für Kaus und alles war noch offen.
Schiedsrichter war der Präsident des DTKV Peter Funke aus München (Flinke
Finger Bruck). Doch in Halbzeit zwei zog Kaus mit seinen präzisen geklemmten
Schüssen auf 8:4 davon und sicherte sich den 3. Norddeutschen Einzeltitel
(nach 2002 und 2005).


Torschützenkönig wurde Mathias Hahnel mit 115 Toren vor Frank Hampel mit
114 und Benjamin Buza mit 110. Michael Kaus wurde mit 101 Toren 7. Kaus
zeigte damit dass man nicht hoch gewinnen muss, sondern mit der besten
Abwehr Turniere gewinnt. Michael Kaus kassierte in 25 Spielen nur 45
Gegentore (Schnitt von 1,8). Zweitbeste Abwehr hatte Oliver Marx mit 51
Gegentoren (Schnitt von 2,04).


Damit ging eine lange gelungene Veranstaltung mit einem neuen Rekord zu
Ende.


Mit sportlichen Grüßen

Guido, Christian und Heinz

Ergebnisse....

Stimmen zur NDEM Buxtehude 2010

Erst einmal möchte ich mich bei EUCH bedanken für eine gelungene
Veranstaltung. Besonders bedanken möchte ich mich im Namen des
TFB 77' Drispenstedt bei den freundlichen Helferinnen und Helfer für
das superbillige Catering. Ich wünsche Euch noch viele weitere Jubiläen,
besonderes Ziel sollte doch die magische 50 sein, aber wie gesagt,
30 Jahre TFG Buxtehude ist schon eine stolze Zahl für einen Tipp-Kick Club.
Dies können nur wenige Vereine in Deutschland vorweisen. In diesem
Sinne - lebt und gestaltet weiter eure Tradition innerhalb und außerhalb
eurer Gemeinschaft.

Marcus Socha (TFB '77 Drispenstedt)

Gratulation zur Austragung der diesjährigen NDEM.

Es hat richtig Spaß gemacht und war fast perfekt.

Wir kommen gerne wieder.

Andreas Schrödter (Spandauer Filzteufel)

Es waren zwei tolle Turniere !

Vielen Dank auch an Ahmed und Heinz sowie dem ganzen Team.

So machen Turniere Spaß !!

Bei der Buxtehuder Stadtmeisterschaft 2011 sind wir wieder dabei !

Jens Kruse (TFC Phöbus Cuxhaven 82)

An dieser Stelle möchte ich ein riesiges Lob für die gelungene Veranstaltung
am vergangenen Wochenende aussprechen. Organisation, Durchführung und
Ablauf des Turniers waren top. Die Verpflegung und Betreuung durch euch
und eurem Team hervorragend.

Andre Lach (Spandauer Filzteufel II)